• Start
  • 5 Tipps für mehr Nachhaltigkeit durch das ERP-System

Unser Lesetipp

Aktuelle Posts

5 Tipps für mehr Nachhaltigkeit durch das ERP-System

Lesedauer: 4 Minuten 16.03.2021 Pressemeldung

So fördert ein modernes ERP-System im Mittelstand die Sustainability

Unternehmen müssen heute nicht nur finanziell erfolgreich sein. Viele Analysten und Berater, wie die Porsche Consulting in ihrem Whitepaper „Erfolgsfaktor Nachhaltigkeit “ vom Dezember 2020, unterstreichen: Bewerber, Mitarbeiter, Kunden und Investoren fordern immer stärker ein nachhaltigeres Wirtschaften. Dem ERP-System kommt hierbei eine Schlüsselrolle zu.

Die Aufgabe des ERP-Systems hat sich in den letzten Jahren massiv gewandelt, von der reinen Warenwirtschaft zum Rückgrat der digitalen Transformation. In jüngster Zeit übernimmt es noch eine weitere Schlüsselposition: als zentrale Drehscheibe für eine nachhaltigere Betriebsführung. Wir zeigen Ihnen in diesem Artikel, in welchen Bereichen ein ERP-System schon heute zu mehr Umweltschutz beiträgt und wie Sie das nutzen können:

  1. Papier einsparen
    Auch wenn der komplett digitalisierte Betrieb eine Vision bleiben wird: Unternehmen, die möglichst viele Prozesse über das ERP-System abwickeln, sparen Papier und tragen so aktiv zum Schutz der Wälder bei. In der Verwaltung gelingt dies zum Beispiel durch die digitale Eingangsrechnungsverarbeitung. Ebenso sollten Ausgangsrechnungen möglichst auf E-Rechnungen umgestellt werden. Wo das noch nicht möglich ist, können Unternehmen zumindest auf einen CO2-neutralen Versand achten. Aber auch in der Produktion läuft heute noch viel auf Papier – von Stückliste und Arbeitsplan bis zur Rückmeldung. Eine mobile Betriebsdatenerfassung (BDE) macht hier nicht nur Schluss mit der Zettelwirtschaft, sie verkürzt auch Durchlaufzeiten.

    Schluss mit unnötiger Papierflut
    Wie wäre es mit einer papierlosen Verarbeitung von Auftragsdaten? Wir zeigen Ihnen in diesem Webcast, wie Sie von der Automatisierung profitieren.

    Jetzt ansehen
    Papierflut_Webinar_Bubble
  2. Ressourcenverbrauch minimieren
    Zu einem nachhaltigen Ressourcenmanagement gehört, Materialien möglichst wirkungsvoll, sparsam und rentabel einzusetzen. Ein ERP-System setzt hier gleich an mehreren Stellen an, etwa durch eine intelligente Produktionsplanung. Aufträge lassen sich so zusammenfassen, dass möglichst wenig Abfall entsteht, etwa beim Stanzen oder Laserschneiden. Um Produktionsfehler und Ausschuss zu minimieren, hilft eine Qualitätssicherung mit Echtzeit-Datenverarbeitung: ein weiterer Baustein, um den Materialverbrauch zu senken.

    Echtzeitdaten_bubble So profitieren Sie von Echtzeitendaten in der Fertigung:
    Hier weiterlesen!

    Es gehört aber nicht nur ein geringer Materialeinsatz zu einer nachhaltigen Produktion. Wer Lagerüberschüsse vermeiden will, kann zum Beispiel in kleineren Losen bis hin zur Losgröße 1 fertigen. Eine automatisierte Produktionsplanung übernimmt dabei die Ressourcenplanung und bringt die richtige Menge an Material zum richtigen Zeitpunkt mit den richtigen Werkzeugen und dem richtigen Personal zusammen.


  3. Auf dem Weg zur Kreislaufwirtschaft
    Mit Hilfe eines Product Lifecycle Managements (PLM) schaffen Unternehmen den ersten Schritt in Richtung Kreislaufwirtschaft. Basisbaustein dafür ist ein funktionierendes Lieferantenmanagement. Nur so kann verhindert werden, dass sich Nachweis und Überprüfung von nachhaltigen und ethischen Produktionsbedingungen entlang der Lieferkette zur Papierschlacht auswachsen. Zudem erlaubt ein modernes ERP-System eine lückenlose Rückverfolgbarkeit von Chargen und Serien bis zur Materialquelle.

    Unterstützt wird dieses Ziel auch durch die vorausschauende Wartung: Und das nicht nur, weil sich die Lebensdauer von Produkten und Maschinen verlängern lässt. Predictive Maintenance verhindert auch unnötiges Tauschen von Ersatzteilen und damit übermäßigen Materialverbrauch. Zudem bringt der Wunsch nach mehr Nachhaltigkeit neue Geschäftsmodelle hervor, von Miete und Pay-per-Use-Modellen bis hin zu Rücknahme und zur Refabrikation. Hersteller – und ERP-Systeme – müssen sich darauf zunehmend einstellen.
     
  4. Intelligenter unterwegs
    Immer mehr Unternehmen arbeiten heute an praktikablen und umweltfreundlichen Mobilitätskonzepten für ihre Mitarbeiter. Ein zentraler Bestandteil: Remote Work. Denn wer vom Homeoffice aus arbeitet, erspart sich viele Fahrten ins Büro. Zudem macht der Einsatz von modernen, ins ERP-System integrierten Projektmanagement-Werkzeugen viele Vor-Ort-Termine und damit Geschäftsreisen überflüssig. Die für die verteilte Teamarbeit so wichtigen, aktuellen Informationen sind dort jederzeit und von überall abrufbar. ERP-Systeme unterstützen aber auch eine effiziente Intralogistik: So zeigt zum Beispiel ein Real-Time Locating System (RTLS) schnell unnötige Wege und Transporte auf.
     
  5. Energieverbrauch senken
    Mit der fortschreitenden Digitalisierung steigt in den Rechenzentren der Energiebedarf. In Zukunft wird es daher immer wichtiger, Rechen- und Speicherleistung sinnvoll zu nutzen. Es sollten daher nur diejenigen Daten gesammelt und gespeichert werden, die auch wirklich benötigt werden. Zusätzlich zur Datensparsamkeit beugen integrierte, modulare ERP-Systeme auch einer redundanten Datenhaltung in verteilten Applikationen vor und leisten so einen weiteren Beitrag, Energie zu sparen. 

Die Transformation zu einem nachhaltigeren Betrieb betrifft Veränderungen in allen Bereichen. Viele berühren die Kernprozesse und damit das ERP-System. Das Ziel Sustainability ist daher ohne zeitgemäße Software kaum zu erreichen.

Mehr zum kongenialen Duo Digitalisierung & Nachhaltigkeit haben wir in diesem Artikel für Sie zusammengefasst.
Zum Artikel

Nachhaltigkeit_Bubble

You want this really cool thing to download.

Download The Thing!

placeholder_200x200