• Start
  • Erfolgreich im Maschinen- und Anlagenbau

Unser Lesetipp

Aktuelle Posts

Erfolgreich im Maschinen- und Anlagenbau

Lesedauer: 2 Minuten 14.09.2021 Aktuelles & Trends

Mit dem geballten Wissen unseres Competence Centers

Täglich müssen Maschinen- und Anlagenbauer verschiedenste Herausforderungen meistern. Ein starkes ERP-System spielt hier eine wichtige Rolle und ist das Rückgrat vieler erfolgreicher Unternehmen in dieser Branche.

Um die speziellen Branchenanforderungen bestmöglich abzudecken und uns auch zukünftig weiterzuentwickeln, haben wir sogenannte Competence Center für unsere Kernbranchen ins Leben gerufen. Was genau diese Competence Center machen, welchen Mehrwert sie unseren Kunden bieten und wie die zukünftige Entwicklung aussieht, dazu sprechen wir heute mit unserem Kollegen Florian Trzeciok. Er ist Expert Consultant und Teamleiter des Kompetenzcenters für Maschinen- und Anlagenbau.

Florian Trzeciok
Teamleiter des Kompetenzcenters für Maschinen- und Anlagenbau bei proALPHA
trzeciok_florian_bubble

Was genau sind die Aufgaben unseres Kompetenzcenters für Maschinen- und Anlagenbau?
Unser Competence Center hat zwei Hauptaufgaben: einerseits die Beratung und andererseits die Entwicklung. Bei Letzterem geht es allerdings nicht nur um die reine Software-, sondern auch um die Methodenentwicklung. Wir beraten nicht nur bei Neueinführungs- und Updateprojekten, sondern sind auch der erste Ansprechpartner für unsere Bestandskunden aus der Branche. Außerdem treiben wir die Weiterentwicklung von unserer proALPHA ERP – Industry Component und weiteren Modulen voran, die für die Branche relevant sind. Jüngst stand zum Beispiel die Weiterentwicklung unserer Einführungsmethode proMETHEUS FastTrack und des Referenzprozessmodells in der BIC Cloud auf der Agenda. Bei solchen Weiterentwicklungen legen wir natürlich besonderen Fokus darauf, die Anforderungen des Maschinen- und Anlagenbaus miteinzubeziehen.

Was sind die derzeit unsere wichtigsten proALPHA Lösungen für die Branche und welchen Mehrwert bieten diese unseren Kunden?
In allem, was wir tun, legen wir den expliziten Fokus auf den Maschinen- und Anlagenbau und bieten Funktionen speziell für diese Branche an. Das reicht von der Angebotsversionierung über wachsende Stücklisten und der Versandstückliste bis hin zu Erweiterungen in der Projektkalkulation und darüber hinaus. Wir wirken an proALPHA PLM/PDM zur Integration der CAD-Welt, dem proALPHA Produktkonfigurator zur Konfiguration von Angeboten, Produkten und Projekten mit. Außerdem spielen bei unseren Kunden die Funktionalitäten des Projektmanagements eine zentrale Rolle, da hier Kosten und Termine zwecks Planung, Durchführung und Kontrolle zusammenlaufen.

Das Kompetenzcenter plant demnächst einen sogenannten „Maschinen- und Anlagenbau-Push“. Was genau steckt hier dahinter?
Unser Ziel ist es, mit unserer ERP- Lösung die Geschäftsprozesse durchgängig und lückenlos abzubilden. Das heißt, für uns ist die Prozessorientierung – anstelle einer reinen Funktionsorientierung – ausschlaggebend. Deswegen haben wir im Rahmen unseres Branchen-Pushs intern Ressourcen neu verteilt, um unsere Kompetenz hier noch weiter zu schärfen. Ausgangspunkt war zunächst die Abrundung des Maschinenbaus, im Anschluss folgte dann der Fokus auf den Anlagenbau.

Ende des Jahres kommt unsere neue Version proALPHA 8 raus. Welche Verbesserungen wird es im nächsten Release geben?
Ab der Version proALPHA 8 werden wir jene Funktionen bereitstellen, die im Rahmen des Maschinen- und Anlagenbau-Pushs entwickelt wurden. Dazu gehören unter anderem die Mitarbeiterplanung, modulübergreifende Ressourcenplanungssichten, Chargen/SNR, die Vorkommissionierung der Produktion sowie die automatische Anlage von Kostenträger, Projekt und Kommission.

Flyer zum Mitnehmen

Diese Änderungen bringt das neue proALPHA Release

Jetzt herunterladen

Version-8_Flyer_Bubble

Welche Inputs von Kunden wurden bisher schon für unsere Software aufgenommen und haben es in den Standard geschafft?
Im Prinzip basieren sowohl sämtliche Funktionen der Industry Component als auch die Themen des Maschinen- und Anlagenbau-Pushs auf Ideen unserer Kunden. Wir arbeiten schon immer sehr eng mit dem Anwenderkreis proALPHA e. V. (AWK) zusammen und stimmen hier schon frühzeitig unsere Themen ab. Zudem nehmen wir auch permanent Feedback aus unseren Projekten auf. Auch die Grundlagen für die proALPHA Version 8 haben wir gemeinsam mit unseren Kunden erarbeitet. Das Feedback unserer Anwender*innen wurde bereits während der Entwicklung aufgenommen und umgesetzt. Jede einzelne Person ist herzlich eingeladen sich einzubringen. Und wir sind sehr dankbar über diese unmittelbare und freundschaftliche Kommunikation.

Tipps und Tricks: Welche Feature sollten die proALPHA-User aus dem Maschinen- und Anlagenbau schon jetzt unbedingt nutzen?
Da Kosten und Termine immer stärker in den Fokus rutschen, sollten Unternehmen dies ebenso in der Abbildung im ERP-System würdigen. Daher spielt das Projektmanagement für mich eine zentrale Rolle, um die Kosten und Termine im Blick zu behalten.

Mithilfe der Produktakte können Änderungen an der Maschine bzw. an der Stückliste über den Lebenszyklus der Maschine abgebildet werden. Das ist insbesondere für den Ersatzteilvertrieb als auch für den Umbau bestehender Maschinen eine wichtige Grundlage.

Unsere Kunden wissen wohl am besten, dass der Bereich Service & After-Sales eine zunehmende Bedeutung hat. Deswegen ist der Service ein integraler Bestandteil der ERP-Lösung, um Calls, Wartungs- und Serviceaufträge sowie Reklamation und Reparaturen als Geschäftsprozesse abzubilden. Häufig sind es aber auch die Kleinigkeiten wie eine Angebotsversionierung, die Kopiervorlagen und Nummernkreise für die Neuanlage von Stammdaten, die erweiterte Suche oder ein Workflow nach Wert, die das Leben leichter machen. All diese Funktionen sind Umfang der Industry Component.