• Start
  • ERP-Systeme im Mittelpunkt des Nachhaltigkeitsmanagements

Unser Lesetipp

Aktuelle Posts

ERP-Systeme im Mittelpunkt des Nachhaltigkeitsmanagements

Lesedauer: 5 Minuten 22.03.2022 Aktuelles & Trends

Was leisten ERP-Systeme, um den unternehmensweiten CO2-Fußabdruck zu erfassen, zu steuern und zu dokumentieren?

Digitalisierung und Klimaneutralität sind kein Widerspruch. Im Gegenteil: Nachhaltiges und effizientes CO2-Management benötigt eine umfangreiche Digitalisierung. ERP-Systeme fungieren hier als Daten- und Prozesshub, in dem sämtliche unternehmensrelevanten Daten transparent vorliegen. Sie sind deshalb neben MES und TMS (Transportmanagementsystemen) eine entscheidende Quelle zur Berechnung und Steuerung klimarelevanter Emissionen.

Die Klimaziele der EU und der Bundesrepublik

65 Prozent weniger Treibhausgas-Ausstoß bis 2030 im Vergleich zum Jahr 1990, so lautet das ambitionierte Klimaziel der Bundesregierung. Um das zu erreichen, müssen in den nächsten zehn Jahren 372 Megatonnen CO2 eingespart werden. Geleitet durch diese politische und gesellschaftliche Agenda entwickeln sich insbesondere ERP-Systeme sowie Business Intelligence Tools zu zentralen Instrumenten für den Umwelt- und Klimaschutz. Dies gilt vor allem für das CO2-Management.

Ab 2024 werden Berichtspflichten zum CO2-Fußabdruck für einen Großteil der Wirtschaft verpflichtend. Schon heute entsteht Druck durch Banken, Wirtschaftsprüfer und andere Player. Die Themen Klimaneutralität und CO2-Management sind bereits in vielen mittelständischen Fertigungsbetrieben präsent und stellen diese vor neue Herausforderungen.

Digitales Nachhaltigkeitsmanagements umsetzen

Im gesamten Unternehmen an einem Strang ziehen

Alle Bereiche eines Unternehmens, von der Finanzbuchhaltung über Entwicklung, Vertrieb, Einkauf und Produktion bis hin zum Service, beeinflussen die CO2-Bilanz. Deshalb muss das CO2-Management als strategisches Ziel in der Gesamtorganisation verankert sein. Die Stichworte lauten hierbei: verstehen, reduzieren, kompensieren und kommunizieren des CO2-Fußabdrucks.

Das kann nur auf Basis von korrekten und vollständigen Daten erfolgreich funktionieren. Dabei bildet ERP als Single Source of Truth die Basis für alle Analysen und stetigen Maßnahmen des ganzheitlichen CO2-Managements bis hin zur Klimaneutralität, wie:

  • Kontinuierliches CO2-Tracking
  • Erarbeiten von Reduktionsstrategien
  • Umsetzen von Reduktionsmaßnahmen
  • Überwachung der Emissionsentwicklung

Die im ERP bereits vorhandenen Daten werden dazu überwiegend von verschiedenen, auf CO2-Tracking spezialisierten Softwareanbietern wie Planetly, Klima.Metrix oder PlanA aufbereitet. Die Berechnung der CO2-Emissionen erfolgt nach Standards wie GRI, DNK, SBTi und EU Taxonomy. Daraus ergeben sich die CO2-Bilanz und der CO2-Fußabdruck.

Das ERP-System als stabile Basis nutzen
ERP-Systeme unterliegen gerade einem starken technologischen Wandel. Sie entwickeln sich vom klassischen ERP über das intelligente hin zum automatisierten ERP. Denn neben der Adaption in Richtung Cloud- und Plattformtechnologien werden ERP-Systeme immer kognitiver und tatsächlich intelligenter. Verstärkt kommen KI-Algorithmen zum Einsatz.

intelligente-ERP

Scope-orientierte, ganzheitliche CO2-Analysen durchführen

Unter Scopes versteht man beim CO2-Management die Unterscheidung von direkten, eigenen CO2-Emissionen und den indirekten CO2-Fußabdrücken. Letztere beziehen sich auf die Erzeugung von Emissionen durch gekaufte Energie einerseits sowie dem Emissionsspektrum der Lieferkette inklusive aller vor- und nachgelagerter Aktivitäten andererseits. Wie das funktionieren kann, veranschaulicht die folgende Grafik.


Durch eine hochintegrierte CO2-Managementsoftware in Verbindung mit dem ERP-System als Backbone der gesamten Wertschöpfung können Unternehmen ganzheitlich das Ziel der Klimaneutralität verfolgen. Auf Basis der Daten aus ERP, MES und beispielsweise TMS ermöglicht ein solches auf CO2-Neutralität spezialisiertes System umfangreiche Erst-Analysen der CO2-Emissionen.

Anschließend erfolgt auf Basis des ERP-Systems deren Reduktion in allen relevanten Bereichen. Dazu gehören beispielsweise die Lieferkettensteuerung, Materialdisposition, Produktentwicklung und Produktionsplanung genauso wie die Absatzplanung, Fahrzeugflotte, Transportsysteme und selbstverständlich auch sämtliche Vertriebsaktivitäten.

Ein Beispiel: Unternehmen können so etwa CO2-hochbelastete Vorprodukte durch Vorprodukte mit wesentlich besserer CO2-Bilanz austauschen. In Summe können Unternehmen umfangreich Ressourcen reduzieren, beispielsweise in Form von konsolidierten Beschaffungsprozessen, niedrigeren Energie- und Papierverbräuchen, weniger Geschäftsreisen, Verpackungs- und Fertigungsmaterialien, Einsparungen bei Betriebsmitteln und der Aufbereitung von Produktionsabfällen.

Zudem kann Überproduktion, etwa durch verbesserte Absatzplanung und Materialdisposition, verhindert werden. Somit realisieren Produzenten eine ganzheitliche CO2-Bilanzierung und kontinuierliches CO2-Tracking. Zudem leiten sie Maßnahmen zur Reduzierung von CO2 und zur Kompensation des CO2-Fußabdrucks ab.

Um CO2-neutral zu werden, sind zumindest anfängliche Kompensationen wie Regenwaldaufforstungen, Moore oder Humuszertifikate vertraglich zu fixieren und umzusetzen, entweder in Eigenregie oder durch spezialisierte Drittunternehmen. Denn auch für Kunden wird die Nachhaltigkeit von Unternehmen zu einem immer größeren Entscheidungsfaktor, da sie die eigene Nachhaltigkeit negativ beeinflussen kann. Beispielsweise durch Vorprodukte, die im schlechtesten Falle bereits mit einem sehr negativen CO2-Fußabdruck bezogen werden.

Digitale Standards gemeinsam mit politischen Akteuren setzen

Es gab bereits Nachhaltigkeitsworkshops mit ERP-Herstellern wie proALPHA, dem Bundesministerium für Umwelt und Naturschutz, Politikern, dem Umweltbundesamt und Landesumweltämtern. Aber es zeigt sich, dass bei vielen Akteuren Unkenntnis in Bezug auf Anwendungen und Daten aus dem produzierenden Sektor herrscht.

Umgekehrt sind Industrie und Softwareanbieter oft nicht ausreichend über die Anforderungen zu Nachhaltigkeit und CO2-Neutralität informiert. Zukünftig ist deshalb der weitere moderierte Austausch zwischen Business Software-Anbietern, dem Umweltbundesamt und Fertigungsunternehmen dringend erforderlich.

Für ERP-Anbieter gilt, die Integration aller relevanten Datentöpfe entlang der unternehmerischen Wertschöpfungskette inklusive Supply Chain und Vertriebswege zu gewährleisten, so dass insbesondere produzierende Unternehmen spezifische CO2-Tracking-Lösungen integrieren und nutzen können.

Nachhaltigkeitsstatus der Fertigungsindustrie

Es herrscht Aufbruchsstimmung. Trotzdem muss Nachhaltigkeit inklusive CO2-Tracking tiefer bei Software-Anbietern und Fertigungsunternehmen verankert werden. Die Standard-Anbindung an alle CO2-relevanten Datenpunkte sowie die Integration weiterer Analyse-Applikationen wie etwa Business Intelligence-Lösungen sind essenziell für ein umfassendes CO2-Management. Auf dieser Basis lassen sich dann die richtigen Schritte für die CO2-Reduktion in der Produktion ableiten. Eine aktuelle Umfrage unter Softwareanbietern und Anwendern im Rahmen des Forschungsvorhabens „Digitale Steuerungsinstrumente für das Umwelt- und Nachhaltigkeitsmanagement“ im Auftrag des Umweltbundesamtes zeigt den Stand auf:

  • Sowohl bei Software-Anbietern als auch bei Unternehmen besteht ein starker Wunsch nach Standardisierung, beispielsweise bei der Berechnung von Klimabilanzen.
  • Unternehmen wünschen sich eine einfache Integration verschiedener Softwarelösungen.
  • Software-Anbieter bemängeln, dass vorhandene Funktionalitäten für ein umfängliches Nachhaltigkeitsmanagement seitens der Unternehmen häufig nicht ausgeschöpft werden.

Die zunehmenden gesetzlichen Vorgaben einerseits, aber auch die rasant wachsende Relevanz des Themas Nachhaltigkeit auf Konsumentenseite werden immer stärker zum zentralen Treiber einer nachhaltig orientierten Unternehmensführung. Intelligente ERP-Systeme in ihrer Funktion als zentrale Daten- und Prozesshubs und Single Source of Truth in Unternehmen im Zusammenspiel mit Speziallösungen für CO2-Tracking werden mittelfristig neue technologische Lösungen und Potenziale für die Realisierung eines ganzheitlichen CO2-Managements hervorbringen.

You want this really cool thing to download.

Download The Thing!

placeholder_200x200