Unser Lesetipp

Aktuelle Posts

Mobility im Service

Lesedauer: 4 Minuten 19.10.2021 Aktuelles & Trends

8 Wege, um Ihre Dienstleistung mit Mobilgeräten zu verbessern

Ihr Kunde ist König und verdient nur das Beste? Dann setzen Sie nicht nur auf kundenspezifische Produkte, sondern auch auf einen erstklassigen Service, der Ihre Käufer langfristig bindet. Wartungen und andere Dienstleistungen beim Kunden vor Ort lassen sich mittlerweile bequem über mobile Endgeräte abwickeln, die mit dem ERP-System verbunden sind und damit alle wichtigen Informationen abrufbereit halten.

Die aktuelle IDG-Studie Cloud ERP 2021 zeigt, dass mobile Endgeräte in Unternehmen eine zunehmend wichtige Rolle spielen – nicht zuletzt im Service. Die Entscheidung für ein Cloud-ERP-System fiel bei mehr als zwei Dritteln der Befragten vor allem deshalb, um mit Mobile Devices jederzeit und überall Zugriff auf ERP-Funktionen und -Daten zu haben.

Mit unseren 8 Tipps erfahren Sie, wie Sie Ihren Service zukunftssicher gestalten – digital und mobil.

  1. Digital statt analog
    Das papierlose Büro gilt als Arbeitsplatz der Zukunft, doch noch immer setzen viele Unternehmen auf analoge Belege und handschriftliche Notizen zu ihren Vorgängen. Um Ressourcen zu sparen und interne Abläufe zu beschleunigen, lohnt sich der Schritt hin zu mobilen, digitalen Anwendungen. So finden Ihre Mitarbeiter*innen beispielsweise alle Formulare und Checklisten gesammelt an einem Ort – jederzeit abrufbereit für den nächsten Auftrag.
     
  2. Vorhandene Infrastruktur nutzen
    Die Umstellung auf mobiles Arbeiten bedeutet nicht, dass Ihre bisher genutzte Hardwareausstattung überflüssig wird. Denn häufig lassen sich vorhandene Smartphones, Tablets und Co. auch für Mobility im Service nutzen. Idealerweise gibt es bereits eine detaillierte Übersicht zu Ihren einsatzfähigen Mobilgeräten und deren technischer Ausstattung. So können Sie schnell prüfen, ob sie die Anforderungen erfüllen und bestenfalls Kosten sparen.
     
  3. Prozessdaten ad hoc liefern
    Bieten Sie Ihren Kunden verschiedene Servicemodelle an, sollte jede Position exakt definiert und der gesamte Prozess zentral hinterlegt sein. Ob zeit- oder laufzeitabhängige Wartung für Maschinen, individuelle Supportcalls oder spontane Serviceaufträge, die sich erst beim Kunden vor Ort ergeben – für jede Aufgabe sind valide Daten unverzichtbar. Mithilfe mobiler Endgeräte und einer ERP-Lösung erfolgt die Dateneingabe orts- und zeitunabhängig. Wichtigste Voraussetzungen: Kontextabhängiger Zugriff auf die notwendigen Informationen und eine einfache Benutzeroberfläche, die Ihren Mitarbeiter*innen die Arbeit erleichtert.
     
  4. Digitale Einsatzplanung als Testballon
    Gehen Sie den ersten Schritt in Richtung Digitalisierung in der Disposition und entlasten Sie Ihre Disponent*innen mithilfe durchgängiger digitaler Lösungen. Diese berücksichtigen unter anderem Feiertage und Abwesenheiten sowie individuelle Kenntnisse und Zertifizierungen, die für die jeweiligen Tätigkeiten notwendig sind. Grafische Karten- und Routendarstellungen unterstützen optisch bei der optimalen Ressourcenauslastung – so sind Unstimmigkeiten auf einen Blick erkennbar. Ist die Planung abgeschlossen, erreichen Sie dank Mobility alle Techniker*innen und Mitarbeiter*innen schnell und durchgängig.
     
  5. Integration intensivieren
    Für funktionsfähige digitale Prozesse müssen Ihre mobilen Geräte und das Service-Modul des ERP-Systems lückenlos integriert werden. Nur so ist es möglich, relevante Informationen ad hoc abzurufen, Dokumentationen schnell und einfach einzupflegen sowie Materialverbräuche und Zeitbedarfe direkt für die Rechnungsstellung zurückzumelden. Auch für vor- und nachgelagerte Systeme sollten idealerweise medienbruchfreie Informationsflüsse gewährleistet sein – zum Beispiel für die Arbeitszeitplanung aus Ihrer Zeitwirtschafts-Software.
     
  6. Mit mobilen Endgeräten einfach dokumentieren
    Zu den gängigsten Aufgaben im Service zählt die Mangelbehebung beim Kunden vor Ort. Mit schnellen Vorher-nachher-Aufnahmen per Foto oder Video lassen sich die geleisteten Arbeiten ganz einfach dokumentieren. Das erleichtert auch Ihren Techniker*innen die Vorbereitung auf mögliche Folgetermine. Nutzen Sie dafür mobile Endgeräte wie Smartphone oder Tablet, lässt sich das Bildmaterial direkt in das Dokumenten-Management-System übertragen und mit dem passenden Projekt verknüpfen. So sparen Sie bei jedem Auftrag wertvolle Arbeitszeit, die sich über Wochen und Monate summiert.
    fp_874803_bubble

    Mit einem Klick dokumentiert
    Lernen Sie weitere Vorteile der Foto- und Videodokumentation mithilfe mobiler Datenerfassung kennen.
    Zum Artikel

     
  7. Online und offline mobil arbeiten
    Eine leistungsstarke Netzwerkverbindung ist für ein erfolgreiches Mobility-Projekt mit Echtzeit-Datenübertragung unverzichtbar. Doch was passiert, wenn Ihre Mitarbeiter*innen in Hochsicherheitsbereichen oder Kellern ohne Netzabdeckung arbeiten? Damit die eingegebenen Daten nicht verlorengehen, sind Mobil-Lösungen ideal, die einen Offlinebetrieb unterstützen. Diese speichern die erfassten Informationen und übertragen sie automatisch, sobald die Verbindung zum Netzwerk wiederhergestellt ist.
     
  8. Spezifische Kennzahlen entwickeln
    Neben den operativen Vorteilen schafft Mobility im Service auch eine Basis für fundierte Entscheidungen im Management. Alle relevanten Daten sind dank der Digitalisierung in Echtzeit zentral verfügbar und können beispielsweise von der Geschäftsführung genutzt werden, um weitere Anpassungen im Serviceangebot vorzunehmen oder strategische Weichen für die Entwicklung neuer Produkte und Dienstleistungen zu stellen.

    5 Tipps, wie sich der Einsatz von mobilen Apps wirklich lohnt
    Sie sind auf den Geschmack gekommen und möchten mehr zum Thema Mobility im Service erfahren? Dann lesen Sie hier, wie Sie Ihr Projekt langfristig zum Erfolg führen:
    Zum Artikel
    woman-hands-using-mobile-smart-phone_bubble

You want this really cool thing to download.

Download The Thing!

placeholder_200x200
    Adventskalender 2021